DB0DAM D-Star

Neues GMSK-Modem und  Server geplant.

Bei  DB0DOS-B + C wurdeen die GMSK-Modems und der Server ausgetauscht.
Als Modem werkeln jetzt jeweils Arduino Mega mit DVMega GMSK-Shield.
Die Repeater- und Gatewaysoftware wird zudem jetzt erstmals von einem Raspberry Pi 2 mit 1 GB Arbeitsspeicher verwaltet.
In der Planung ist, die GMSK-Modems bei DB0DAM und DB0DTR ebenfalls durch die o.a. Technik zu ersetzen.
Wir hoffen, dass mit dieser Maßnahme die in der letzten Zeit sehr häufigen Softwareabstürze beim Senden Geschichte sind.


Ausfall des D-Star-Rechners

Nun ist auch noch der Rechner für das D-Star-Relais ausgefallen. Es wird zur Zeit ein neues Rechnersystem aufgesetzt und möglichst in den nächsten Tagen eingebaut.

Wir berichten.

D-Star TX/RX

Das D-Star-Relais DB0DAM hat ein neues Funkgerät bekommen. Nun ist ein Digital- TX/RX im Einsatz. Das Gerät ist eine kommerzielle Relaisstelle von Motorola MTR2000 und hat einen erheblichen Kühlkörper, zusätzlich noch Leistungsreseve, sind wir damit für die Zukunft gerüstet. Mit dieser Änderung können nun alle User-Transceiver-Typen via DB0DAM Betrieb machen.IMGP8456_2

D-Star DX

Bei den guten Ausbreitungsbedinungen  Ende März wurde die Station 2E0AIV aus Cromer Great Britan  beobachtet, die direkt via DB0DAM QSO fuhr. Das sind 468km. Zu finden ist er im APRS als Wetterstation. Außerdem ist DF1CHB Cyril, Pilot einer großen Maschine, auf dem Weg von Kopenhagen über der Ostsee gehört worden. Auch wurde er schon öfter kurz nach dem Start in Düsseldorf  gehört, wie er mit dem Handfunkgerät IC92 aus dem Cockpit mit anderen Stationen direkt via DB0DAM Verbindungen aufnahm. Auch dieses sind schon richtig große Entfernungen.

DB0DAM-B auf DL-Reflektor

Das D-Star Relais DB0DAM-B ist jetzt zusammen mit DB0DOS-B auf den neuen Deutschland-Refektor DCS001 geschaltet. Hier sind wir nun mit vielen Stationen gemeinsam vertreten. Link

D-Star Relais  DB0DAM  

Rufzeichen: DB0DAM-B  
Standort: Dammer Berge  
Koordinaten: 52° 33 36 N / 08° 12 42 O  
Locator: JO42CN    DTMF 41122  
Antennenhöhe: 88 m über Grund / 125 m über NN.  
Verantwortlich: DL2MB  
DB0DAM_B  
Kanal: RU762  
Ausgabefrequenz: 439,525 MHz  
Eingabefrequenz: 431,925 MHz  
Strahlungsleistung: 15 Watt ERP  
Betriebsart: F7W (D-Star Digital Voice)  
Empfänger: Motorola MTR2000 kommerzielle Relaisstelle  
Sender: Motorola MTR2000  
Antenne: Kathrein 70cm  Monoband-Rundstrahler  
Hardware: Linux-PC  
Software: CentOS,  

IMGP8466IMGP8456_2

Das Relais ist mit dem x-Reflektor verbunden. Über diesen Link kann man die Aktivität auf dem D-Star-Relais beobachten. Bei DSC001 gibt es die Auswahl auf User oder Repeater.    Monitor Die Daten der User werden nur eine Zeit lang festgehalten. Auch ist DB0DAM D-Star in ircDDB  QRGs&MAPs zu finden. Hier der Link. Die Karte gibt es beim QRGs&MAPs Reiter.

Benutzung

Um über DB0DAM arbeiten zu können, müssen die bei D-Star-Relais in Deutschland üblichen Einstellungen vorgenommen werden:

Your Call Eine der folgenden Angaben:

  • Angabe „CQCQCQ“ für allgemeinen Anruf.
  • Rufzeichen der Gegenstelle, wenn ein bestimmtes Call gerufen werden soll. Das Callsign-Routing ist innerhalb des ircDDB-Netzwerks möglich.
  • Ein Schrägstrich gefolgt vom Rufzeichen der Zone (= Relais), die angesprochen werden soll, und Bezeichnung des Zielmoduls. Beispiel: Es soll zum Relais DB0DOS auf 438,400 MHz (= in diesem Sonderfall Modul C) gesprochen werden. Eingabe: „/DB0DOSC“. Die Modulbezeichnung (im Beispiel also das „C“) muss immer an der achten Stelle stehen.
  • Kommando zum Verbinden mit oder Trennen von einem Reflektor. Hierbei wird der Reflektorname gefolgt vom Modulbuchstaben und einem „L“ für Link (= verbinden) und „U“ für Unlink (= trennen) angegeben. Beispiel: Es soll eine Verbindung mit XRF023 Modul B aufgebaut werden. Eingabe: „XRF023BL“
Rpt 1 DB0DAM B
Rpt 2 DB0DAM G
My Call Eigenes Rufzeichen

Bitte beachten, dass das „B“ bzw. „G“ bei Repeater 1 und 2 immer an der letzten, der achten, Stelle stehen muss, es muss also in diesem Fall eine Leerstelle zwischen Rufzeichen und Buchstabe eingefügt werden! Wird das Gateway bei Repeater 2 nicht eingetragen, ist nur lokaler Betrieb über den Umsetzer möglich.

Hinweis zum Callsign-Routing

Ein Callsign-Routing ist innerhalb des ircDDB-Netzwerks ohne jede Registrierung möglich. Um jedoch einen Umsetzer erreichen zu können, der auch Mitglied im US-Trust-Netzwerk ist, muss das eigene Rufzeichen sowie dasjenige der Gegenstelle dort registriert sein. Um alle möglichen Relais erreichen und nutzen zu können, empfehlen wir derzeit die Registrierung. Um zu prüfen, ob das eigene Rufzeichen im US-Trust-Netzwerk registriert ist, kann die Rufzeichenprüfung der PRGM genutzt werden. Soll das eigene Rufzeichen neu registriert werden, kann das Registrierungssystem der TRG verwendet werden. Bei weiteren Fragen steht außerdem natürlich auch das Team der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück jederzeit gern zur Verfügung.