DB0TEU

DB0TEU


DB0TEU

Info’s zur ATV Relaisstelle DB0TEU erhältlich bei OVV Z36


Standort:  Bad Iburg

Die Verlängerung der Lizenz für DB0TEUsteht an

Der Eintrag , den ich hier  im original zeige,

ist weiterhin eingetragen und muß beachtet werden !

Sollte es laut 2. Absatz, bei einem Nutzer nachgewiesen werden, könnte es für DB0TEU und alle 23 cm Nutzer Probleme geben.

Senderleistung der Endstufe – Kabeldämpfung + Antennengewinn = EIRP = max 5W auf 23cm !

Auch sollte jeder Nutzer von DB0TEU beachten, dass er die Bandgrenzen des 23cm Bandes nicht verletzt. Die Sendefrequenz des Nutzers ist 1249,000 MHz, deshalb muss jeder auf seinen Videohub achten. Es sind nur 18 MHz erlaubt ! Bei 18 MHz können schnell, bei zu viel Videosignal,  ausserhalb des 23cm Bandes Spektralanteile auftreten.

Technische Daten DB0TEU

 


Was benötigt man zum Empfang von DB0TEU.

Um das FM-ATV- Signal von DB0TEU zu empfangen, benötigt man einen SAT-Receiver. Dazu eignet sich bestens ein Grundig STR100dx oder STR100 oder STR110microSAT STR120. Diese Geräte sind jetzt günstig zu erhalten, da das analoge SAT-TV zum Ende April 2012 eingestellt wird. Diese Geräte lassen sich per Meune auf den richtigen Tonunterträger 6MHz einstellen und der bei DB0TEU geringere FM-Hub von 16 MHz kann auch programmiert werden. Ebenfalls kann das Signal invertiert werden. Für den STR gibt es eine Fernbedienung mit der über eine Maus der Receiver eingestellt werden kann. Der Rec. kann dann entfernt aufgestellt werden.

Da der Abstimmbereich fast aller SAT-Receiver nicht bis zur notwendigen Frequenz von 2372 MHz reicht, ist es nötig einen Converter der z.B. um 1000MHz die Frequenz heruntermischt. Diesen Converter von SPC kann man sich, wie ein beim SAT-TV verwendeten LNB, vorstellen. Der Converter wird dann auch antennennah eingebaut und vom Receiver ferngespeist mit Strom versorgt. Da in der Baugruppe ein ZF-Verstärker eingebaut ist, ist ein längeres normales TV-Koaxkabel als  Niederführungskabel kein Problem. Bei Sendebetrieb auf 23cm sollte ein Hochpass vorgeschaltet werden. Außerdem wird von Funkamateuren auch speziell aufgebaute Umsetzer angeboten. Diese sind dann im wasserdichten Gehäuse eingebaut und mit den passenden Buchsen versehen.

Um die Empfangseinrichtung komplett zu haben, fehlt nun noch eine geeignete Antenne. Diese sollte bei Sichtverbindung und einer Entfernung von bis zu 30km einen Antennengewinn von 10dB haben. Hier werden vielfach Yagi-Antennen oder die bekannte Doppelacht-Antenne mit Reflektorwand verwendet. Der Dipol der Antenne sollte möglichst wettergeschützt sein, damit Regen und Schnee nicht das Vergnügen stören. Auch ist es möglich, bei kurzer Entfernung und Sichtverbindung, die Antenne unter dem Dach aufzubauen. Bei größerer Entfernung sind dann Antennen mit mehr Gewinn nötig (Gruppe oder Spiegel). Bei Fragen bitte Mail an den Relaisverantwortlichen, ich kann eine Vorabbetrachtung des Funkfeldes durchführen. Das erspart unangenehme Erkenntnisse. Auch sind wir gerne bereit das ATV-Relais aufzutasten, damit Empfangsversuche gemacht werden können.

QRV werden auf 10 GHz. ATV ohne hässlichen Radarstreifen.

 

 

 

 

 

 

Das 10GHz Horn 20dB für ATV zu DB0TEU bei DL2MB. UKW-Berichte Heft 3/76 Seite 187 und Heft 2/77 Seite 107. Das kleinste Horn ist 6cm hoch 5cm breit und 3,5 cm tief. Ein solches Horn hat einen Gewinn von 14dB und ist durchaus in einer Entlüftungsdachpfanne einzubauen.

10GHz Transverter bei DL2MB. 

Der Mischoszillator erzeugt mit dem Varaktorvervielfacher 11662GHz, Mit dem 23cm ATV-Signal wir dann im Diodenmischer auf die Sendefrequenz heruntergemischt. Zur Selektion folgt ein 7-Kreis-Hohlleiterfilter. Die Ausgangsleitsung von 200mW wird danach mit 3 Transistorstufen erzeugt.

 

 


TX Transverter von DJ9AE

Hier der Aufbau und Antenne für eine 10 GHz Aufbereitung 23cm auf 3cm. Albert verwendet Baugruppen von DG0VE mit einem Diodenmischer.

 

 

 

 

 

Auf 10GHz sind damit 80mW am Ausgang zu messen. Mit diesen Baugruppen erreicht man bis zu 500mW. Für 150,-€ hat man alles zusammen. Auch eine Hornantenne kann man selber aufbauen.

Als Antenne dient ein kleiner TechniSat- Spiegel, der vertikal aufgebaut ist. Die horiziontale Polarisation wird durch Verdrehen des Erregers erreicht. Wegen der vorgegebenen Elevation der Antenne, muss die Antenne aus der optischen Richtung gedreht werden. Als Erregersystem dient ein Rillenhorn einer ehemaligen TV-SAT Antenne. da der Transverter unter Dach ist, ist es wichtig ein möglichst kurzes gutes Kabel zu verwenden.

 

 

Wer Fragen zu diesem System hat, bitte bei DL2MB melden.