DB0TEU

Die Umschalteinrichtung 23cm / 3 cm ist wieder eingebaut.

Nachdem der Prototyp für die Umschalteeinrichtung im kommerziellen Aufbau fertiggestellt ist, befindet sich dieser zusammen mit dem Empfänger für den 3cm – Eingang auf einem Einschub im Relaisschrank. Durch die neue Umschaltung haben sich die Schaltzeiten und die Nachlaufzeit geändert.

Ablaufsteuerung DB0TEU

Ablaufsteuerung DB0TEU

 

Baugruppenträger 10GHz + Ablaufsteuerung.

Baugruppenträger 10GHz + Ablaufsteuerung.

 

 

Sendefrequenz für DB0TEU

Die Urkunde mit der neuen Sendefrequenz für DB0TEU auf  10,180 GHz eingetroffen.

Nun kann konkret in die Planung für den Aufbau eines Senders angegangen werden.  Zuerst muss die Duplexweiche abgestimmt werden und auf Eignung zu testet werden. Auch müssen wir uns über den wetterfesten Einbau des Duplexers Gedanken machen. Das ATV-Team DB0TEU

Standort:  Bad Iburg

Die Verlängerung der Lizens für DB0TEU bis Juni  2017 von der BNetzA ist bei mir eingetroffen. Der Eintrag , den ich euch hier  im original zeige,

ist weiterhin eingetragen und muß beachtet werden !

Sollte es laut 2. Absatz, bei einem Nutzer nachgewiesen werden, könnte es für DB0TEU und alle 23 cm Nutzer Probleme geben.

Senderleistung der Endstufe – Kabeldämpfung + Antennengewinn = EIRP = max 5W auf 23cm !

 

QTH  = JO42AE     öL 08° 02′ 16″ = 8,03777   nB 52° 10′ 57″ = 52,1825
Antenne 354m NN

QRV seit 10.05.1994

Verantwortlicher: Rolf, DL2MB
Erbaut:Martin, DF9CR

Sendefrequenz:
2372,000 MHz 16 MHz FM-Hub Tonunterträger 6,0 MHz.

Andere Tonunterträger werden 1:1 übertragen ( Basisband).

Empfangsfrequenz:
1249,000 MHz 16 MHz FM-Hub,  Tonunterträger 5,5 MHz.

Empfangsfrequenz: 10420,00 MHz 18 MHz FM-Hub, Tonunterträger 5,5 MHz.

Die Frequenz des Tonunterträgers sollte auf ±20 kHz genau sein ! SAT-Receiver, wie der verbreitet benutzte Grundig STR100DX, verlangen dieses.

TX-Antenne:
16 gestockte Resonatorkammern (nach DC0BV).
Richtdiagramm horizontal annähernd rund,
vertikaler ca. 10Grad Öffungswinkel.

RX-Antenne:
12 gestockte Resonatorkammern (nach DC0BV).
Richtdiagramm horizontal annähernd rund,
vertikaler ca. 15Grad Öffungswinkel.

Der Nachbar-OV I27 Hansa in Hagen a.T.W. unterstützt das ATV – Relais.

Auf der Homepage von I27 ( Link ) gibt es interessante Bilder von DB0TEU.

10 GHz Eingang bei DB0TEU

Ab 30.März 2011  ist das ATV-Relais DB0TEU wieder in gewohnter Qualität und Funktion QRV. Der 23cm und 3cm Empfänger wurden überarbeitet. Wegen der Alterung hatten vor allem Elko’s nicht mehr ihre Kapazität.

Die Relaisstelle wurde in einen anderen Betriebsmodus umgeschaltet !

Das bedeutet jetzt richtigen Relaisbetrieb. Das Relais öffnet bei ersten Eintreffen von Syncronimpulsen an einem der beiden Eingänge sofort und sendet sein Testbild, danach wird das Eingangasignal übertragen. Stellt der User seinen Betrieb ein, läuft das Relais noch ca. 2Minuten nach und schaltet dann ab. Damit erfüllen wir die in der Lizens vorgeschriebene Betriebsart.

Hier die Karte des 10 GHz Einzugsbereiches. Diese Karte ist mit  Google Earth anzusehen. Vielen Dank Michael DO9BM. Ein Klick auf das Bild und die Karte wird größer.

29.April erste erfolgreiche Übertragung von ATV-Signal über den neuen Eingang auf 10420 MHz von Martin DF9CR.

Was benötigt man zum Empfang von DB0TEU.

Um das FM-ATV- Signal von DB0TEU zu empfangen, benötigt man einen SAT-Receiver. Dazu eignet sich bestens ein Grundig STR100dx oder STR100 oder STR110microSAT STR120. Diese Geräte sind jetzt günstig zu erhalten, da das analoge SAT-TV zum Ende April 2012 eingestellt wird. Diese Geräte lassen sich per Menue auf den richtigen Tonunterträger 6MHz einstellen und der bei DB0TEU geringere FM-Hub von 16 MHz kann auch programmiert werden. Ebenfalls kann das Signal invertiert werden. Für den STR gibt es eine Fernbedienung mit der über eine Maus der Receiver eingestellt werden kann. Der Rec. kann dann entfernt aufgestellt werden.

Da der Abstimmbereich fast aller SAT-Receiver nicht bis zur notwendigen Frequenz von 2372 MHz reicht, ist es nötig einen Converter der z.B. um 1000MHz die Frequenz heruntermischt. Diesen Converter von SPC kann man sich, wie ein beim SAT-TV verwendeten LNB, vorstellen. Der Converter wird dann auch antennennah eingebaut und vom Receiver ferngespeist mit Strom versorgt. Da in der Baugruppe ein ZF-Verstärker eingebaut ist, ist ein längeres normales TV-Koaxkabel als  Niederführungskabel kein Problem. Bei Sendebetrieb auf 23cm sollte ein Hochpass vorgeschaltet werden. Außerdem wird von Funkamateuren auch speziell aufgebaute Umsetzer angeboten. Diese sind dann im wasserdichten Gehäuse eingebaut und mit den passenden Buchsen versehen.

Um die Empfangseinrichtung komplett zu haben, fehlt nun noch eine geeignete Antenne. Diese sollte bei Sichtverbindung und einer Entfernung von bis zu 30km einen Antennengewinn von 10dB haben. Hier werden vielfach Yagi-Antennen oder die bekannte Doppelacht-Antenne mit Reflektorwand verwendet. Der Dipol der Antenne sollte möglichst wettergeschützt sein, damit Regen und Schnee nicht das Vergnügen stören. Auch ist es möglich, bei kurzer Entfernung und Sichtverbindung, die Antenne unter dem Dach aufzubauen. Bei größerer Entfernung sind dann Antennen mit mehr Gewinn nötig (Gruppe oder Spiegel). Bei Fragen bitte Mail an den Relaisverantwortlichen, ich kann eine Vorabbetrachtung des Funkfeldes durchführen. Das erspart unangenehme Erkenntnisse. Auch sind wir gerne bereit das ATV-Relais aufzutasten, damit Empfangsversuche gemacht werden können.

QRV werden auf 10GHz. ATV ohne hässlichen Radarstreifen.

Das 10GHz Horn 20dB für ATV zu DB0TEU bei DL2MB. UKW-Berichte Heft 3/76 Seite 187 und Heft 2/77 Seite 107. Das kleinste Horn ist 6cm hoch 5cm breit und 3,5 cm tief. Ein solches Horn hat einen Gewinn von 14dB und ist durchaus in einer Entlüftungsdachpfanne einzubauen.

10GHz Transverter bei DL2MB. 

Der Mischoszillator erzeugt mit dem Varaktorvervielfacher 11662GHz, Mit dem 23cm ATV-Signal wir dann im Diodenmischer auf die Sendefrequenz heruntergemischt. Zur Selektion folgt ein 7-Kreis-Hohlleiterfilter. Die Ausgangsleitsung von 200mW wird danach mit 3 Transistorstufen erzeugt.

TX Transverter von DJ9AE

Hier der Aufbau und Antenne für eine 10 GHz Aufbereitung 23cm auf 3cm. Albert verwendet Baugruppen von DG0VE mit einem Diodenmischer.

 

 

 

 

 

Auf 10GHz sind damit 80mW am Ausgang zu messen. Mit diesen Baugruppen erreicht man bis zu 500mW. Für 150,-€ hat man alles zusammen. Auch eine Hornantenne kann man selber aufbauen. Der große Vorteil ist, dass der Aufbau sehr frequenzstabiler ist, der  vorhanden 23cm Sender kann benutzt werden und man ist sofort auf der richtigen Frequenz von DB0TEU.

Als Antenne dient ein kleiner TechniSat- Spiegel, der vertikal aufgebaut ist. Die horiziontale Polarisation wird durch Verdrehen des Erregers erreicht. Wegen der vorgegebenen Elevation der Antenne, muss die Antenne aus der optischen Richtung gedreht werden. Als Erregersystem dient ein Rillenhorn einer ehemaligen TV-SAT Antenne. da der Transverter unter Dach ist, ist es wichtig ein moglichst kurzes gutes Kabel zu verwenden.

 

 

Wer Fragen zu diesem System hat, bitte bei DL2MB melden.

 

 

Zur Geschichte:

Keimzelle und Kristallisationspunkt im Dreieck Osnabrück – Diepholz – Bad Oeyenhausen ist das ATV-Relais DB 0 TEU.

Doch fangen wir ganz vorn vorn an:

Begonnen hat eigentlich alles am 14.2.1977. DK1UV baute den Lineartransponder DB 0 QO. Als Standort konnte die Funkübertragungsstelle der damaligen Bundespost auf dem Grafen Sundern südlich von Osnabrück genutzt werden. Diese Station befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Dörenberges.

Der Lineartransponder (Eingabe 23 cm, Ausgabe 70 cm) war der Anreiz für einige lokale Stationen, es mal auf dem 23cm Band zu versuchen, da er rund um die Uhr in Betrieb war, und man sein eigenes Signal zurückhören konnte – ideale Bedingungen für den Bastler. Fertige Geräte für 23cm waren nicht zu kaufen, man mußte zwangsläufig den Selbstbauweg beschreiten.

Mit Beginn der 80er Jahre war den OMs der SSB-Bertrieb über den Umsetzer dann zu wenig. Ein zusätzlicher Fernsehrelais mußte her. In dieser Zeit machte man die ersten Versuche mit einem AM-TV-Relais am gleichen Standort. Die Eingabe erfolgte auf 23 cm, die Ausgabe auf 13cm.

Schließlich war ein stabiler Bertrieb möglich, und man ging mit Erhalt des Rufzeichen DB0TS am 05.05.1982 in die Luft. Als Sendeendstufe diente eine 2C39 Röhre. Der Lineartransponder wurde nicht abgeschaltet. Dieser wurde am 29.01.1981 auf die neue EingangsFrequenz im 9cm Band 3456,550 MHz umgestellt.

Für die Benutzer des Umsetzers und des ATV-Relais bedeutete das den nächsten Evolutionsschub, denn es war ebenfalls reiner Eigenbau zwingend nötig.

Dazu kam, für viele, das neue Band 13cm, für das die Stationen rund um die Relaisstellen reichlich Erfahrung sammeln mußten. So mancher selbstgebauter Empfänger wurde wieder zerlegt und recycelt.

Aber die Entwicklung ging weiter, und so stellte man den Eingangaumsetzer erst auf die Modulationsart FM um. Die Umstellung es Senders erfolgt am 17.10.1984 auf FM-ATV. Wieder waren erhebliche Umbauarbeiten bei den Nutzern erforderlich, denn mit einer einfachen Abwärtsmischung bis ins UHF-Band ließ sich nun kein Bild mehr auf einem normalen Fernseher darstellen, erst mußte ein breitbandiger FM-Demodulator her. Das ATV Relais sendete nunmehr mit ein Wanderfeldröhre YH1000 in der Endstufe und erzeugte 6W HF. 1990 wurde diese Endstufe dann durch einen 10W-Transistorsender ersetzt. Der Preis dieser Halbleiter lag damals bei ca. 600,- DM !

Ab April 1992 wurde das Rufzeichen in DB0TEU (Teutoburger Wald) geändert.

Zum Empfang wird ein Strahler mit 16 Resonatorkammern und GaAs FET VV verwendet, als Sendeantenne dient ein Strahler mit 12 gestockten Resonatorkammern. Diese Antenne wurden von DC0BV entwickelt.

Der Standort mit 346m über NN stellt recht harte klimatische Anfoderungen an die Antennen. Bisher haben sie aber gut durchgehalten.

Die Relaisstelle steht nun auch im 33. Jahr rund um die Uhr zur Verfügung.

Die Bilder aus der Anfangszeit von DB0QO / DB0TS