Funkwetter

Der Funkwetterbericht vom 17. Mai, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 10. bis 16. Mai:
Auf der uns zugewandten Sonnenseite erhöhte sich seit dem 10. Mai die Zahl aktiver Regionen von zwei auf sieben. Die Sonnenfleckenzahl stieg von 62 auf 173 und der solare Flux von 116 auf 162 Einheiten. Das Erdmagnetfeld war bis zum 15. Mai ruhig. Die negative Begleiterscheinung der aktiven Sonne waren die mit der Flaretätigkeit verbundenen Radio-Blackouts. Der X1,5-Flare am 10. Mai, gefolgt von einem M-Röntgenflare am 11. Mai und insgesamt fünf weiteren M-Flares sorgten durch ihre prompte Strahlung auf die D-Schicht der Ionosphäre für eine erhöhte Dämpfung der Funkwege tagsüber. Die unteren Kurzwellenbänder waren am stärksten betroffen, manchmal auch der gesamte Kurzwellenbereich. Obwohl die Grenzfrequenz der F2-Schicht für 3000 km Sprungentfernung trotz hoher Fluxwerte unter 25 MHz blieb, öffnete das 10-m-Band morgens nach Fernost. Stationen aus VK, DU, JA und BY waren in CW zu arbeiten. Das ruhige Erdmagnetfeld sorgte für laute DX-Signale auch auf 80 m, beispielsweise von VU4W. Erfreulich war auch, dass die sporadische E-Schicht zunehmend Short-Skip-Verbindungen auf den Bändern 10 und 6 m ermöglichte.

 Vorhersage bis 25. Mai:
Wir erwarten bis Ende Mai eine aktive Sonne, geprägt durch M-Flares und einzelne X-Flares. Die NASA prognostiziert dennoch leicht sinkende Fluxwerte. Die mit der Flaretätigkeit verbundenen koronalen Masseauswürfe und Strahlungsausbrüche werden weiterhin zu spontanen, meist nur kurzzeitigen Beeinträchtigungen der Ausbreitungsbedingungen führen. Die Wahrscheinlichkeit für Short-Skip-Verbindungen auf den oberen Kurzwellenbändern und dem 6-m-Band durch die sporadische E-Schicht steigt. Das trifft auch für Tropo-DX-Verbindungen zu.

Grayline DX

Bei Grayline DX versucht der Funkamateur, die Effekte, welche die Dämmerung auf die D und F Schichten hat, auszunutzen. Die Grayline ist die gedachte Linie zwischen Tag und Nacht auf der Erde. Wenn man zur Dämmerungszeit in die Richtung der Erde sendet, wo es momentan Nacht ist, wird das Signal an der D-Schicht so gebrochen, dass die F-Schicht das Signal nicht absorbiert, sondern reflektiert.

Orientierungszeiten für Grayline DX in der 19. Woche 2022

DX – QTH Sonnenaufgang UTC Sonnenuntergang UTC
Auckland/Neuseeland 19:07 05:27
Melbourne/Ostaustralien 21:08 07:24
Perth/Westaustralien 22:54 –:–
Singapur/Rep.Singapur 22:55 –:–
Tokio/Japan 19:40 –:–
Honolulu/Hawaii 15:55 05:00
Anchorage/Alaska 13:22 06:24
Johannesburg/Südafrika 04:36 15:32
San Francisco/Kalifornien 13:04 03:08
Port Stanley/Falklandinseln 11:22 20:24
New York/USA-Ostküste –:– 00:00
Sao Paulo/Brasilien –:– 20:34
Berlin/Deutschland 03:19 18:47
     

Funkwettervorhersage VOACAP nutzt Google Maps

Die Online-Funkwettervorhersage VOACAP http://www.voacap.com/prediction.html nutzt Google-Maps-Karten. Dies erleichtert die Eingabe des Sender- und Empfängerstandortes erheblich, da der Nutzer lediglich die Standort-Markierungen auf der Karte per Maus verschieben muss. Per Mausrad oder Tastatur kann in die Karte außerdem hinein gezoomt werden, um beispielsweise auch detailliertere Ausbreitungs-Vorhersagen innerhalb eines Landes zu erhalten. In die Berechnung können verwendete Antennentypen und Sendeleistung einbezogen werden.